Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 


http://myblog.de/silvergirl

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
~~~ 2 ~~~ Die Zeit auf Teldrassil ~~~

"Ich erinner mich noch gut an meine Zeit auf Teldrassil. Es ist so ein friedliches Stückchen von Azeroth, und ich meinte schon mit meiner Entscheidung Kriegerin zu werden habe ich mir ein ruhiges Leben ermöglicht. Aber es gab doch immer genug zu tun. Ich lernte den Umgang mit verschiedenen Waffen und mein Vater lehrte mich auch meine Fäuste zu benutzen. Silvergirl sagte er immer, mein Silvergirl, du bist mein ein und alles und Du hast keine Brüder, die auf Dich aufpassen, wenn ich einmal nicht mehr da bin..."

"Hast Du gar keine Geschwister?" fragte der kleine Gnom bestürzt und blickte zu seinem Bruder, der ihm gegenüber sass und an einem Stück Holz herumschnitzte.

Silvergirl fuhr fort: "Nein, aber ich habe sie nicht vermisst, ich kannte es ja nicht anders"

"Und Deine Mutter?"

"Sie starb bei meiner Geburt, mein Vater hat mich allein aufgezogen. Er muss sie sehr geliebt haben, denn er hat danach keine andere Frau mehr gefunden, die ihrer ebenbürtig war. Er sagte immer, ich hätte die gleichen glänzenden silbernen Augen wie sie und daher rief er mich auch immer sein Silvergirl."

Die Freunde um sie schwiegen und liessen ihre neue Gefährtin nach einem kurzen Augenblick des Erinnerns weiter erzählen.

"Mein Vater begleitete mich nach Darnassus und liess mich dort in der Obhut einer Kriegerlehrerin, denn ihn hatte der Ruf auf das Festland ereilt. In der Zeit seiner Abwesenheit lebte ich in Darnassus und lernte dort, was man so für das Leben braucht. Ich streifte viel durch die Wälder von Teldrassil und war bald sehr kundig welche Gewächse der Natur man nützlich für Tränke und Elixiere einsetzen konnte. Einige Monde später kam ein Schiff an, auf dem waren viele Verwundete einer grossen Schlacht..."

Silvergirl schluckte und ihre schönen Augen glänzten eine Spur feuchter.

"Mein Vater war unter ihnen und er war so schwer getroffen, dass man nichts mehr für ihn tun konnte. Er starb noch in der selben Nacht. Am nächsten Morgen schwor ich mir, ihm zu Ehren eine grosse Kriegerin zu werden und ich machte mich mit dem nächsten Schiff auf nach Auberdine. Es war das erste mal, dass ich das Festland betrat und im Gebiet von der kleinen Küstenstadt habe ich auch das erste mal Kreaturen der Horde gesehen. Ich hatte schon viel von ihnen gehört, aber die erste Begegnung werde ich trotzdem nie vergessen..."

19.8.06 21:39
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung