Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 


http://myblog.de/silvergirl

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
~~~ 13 ~~~ Weiter am Lager

(von Thorongal)

Eigentlich war die Stimmung ausgelassen, jeder begierig darauf, neue und alte Geschichten zu hören und eigene Abenteuer zum Besten zu geben. Noch schöner wurde es, als das Lager einen weiteren Neuankömmling begrüßen konnte: Dank des gut funktionierenden Postsystems der Azeroth – Kuriere erfuhr Dorsa, die Hexenmeisterin, von der kleinen Versammlung im Wald und trat nach kurzer Reisezeit mit einer beeindruckenden Teufelswache an ihrer Seite zwischen die Gefährten, dass es denen im ersten Moment die Sprache verschlug. Doch nachdem man Zutrauen gefasst hatte („der will doch nur spielen...&ldquo gab es natürlich eine überschwängliche Begrüßung.

Als jedoch das große Hallo vorüber war und Eryk und Dorsa begannen, die Geschichte ihrer Freundschaft zu erzählen, legte sich eine drückende Stille über die Lichtung. Die Geschehnisse der Vergangenheit verfinsterten den freundlichen Tag auf der sonnenbeschienenen Lichtung im Wald von Elwynn, mehr als einem Gefährten fröstelte bei dem Gedanken an die unmenschlichen Kämpfe gegen die Geißel und den fürchterlich hohen Blutzoll, welcher den Völkern Azeroths aufgezwungen wurde, um ihre Freiheit zu behaupten. Die Zeit schien plötzlich nicht mehr für ein fröhliches Beisammensein nach der Schlacht geeignet, zu sehr wurde jeder der Anwesenden an die alten Gräueltaten und die eigenen Verluste von Familie und Freunden erinnert.

Naamah hatte den Arm um Eryk gelegt, als könne sie ihn noch jetzt vor dem Schrecken in Darrowshire beschützen. Jeder der Gefährten, der bereits im Namen der Argentumdämmerung das Böse in den Pestländern bekämpft hatte, dachte mit Schaudern an die zerstörten Gebäude ehemals blühender Orte und namenloses Grauen auferstandener Leichen.
Silvergirl und Whoop griffen gleichzeitig nach etwas Holz, um dem Feuer neue Nahrung zu geben, Fuinmyril kraulte gedankenverloren Mietzis Fell, Sciacallo hatte seine Versuche einzuschlafen aufgegeben und schaute mit finsterer Mine in die Flammen. Himgi und Phyltus saßen mit so grimmigen Gesichtern da, als würden sie jeden Moment losreiten, um die Pestländer zu befreien, während Ignazrotbart wie zufällig seinen schweren Streithammer in der Faust hielt.

Sibo nickte Thorongal zu: „Ja, wir Menschen hatten eine furchtbare Last und eine große Schuld zu tragen, denn aus unseren Reihen kam der große Anführer der Geißel, der Königsmörder, vielversprechendster Schüler und Verhängnis unseres größten Paladins – Arthas, großartiger Held und verkommen durch ungezügelten Ehrgeiz und Machtgier. Es gibt wohl kaum eine Familie, die keine Lieben in dieser Zeit verloren hatte, zu unvorbereitet waren die Königreiche damals, selbstsicher, aber auch selbstgefällig, sogar leichtsinnig geworden nach dem Sieg gegen die orkischen Horden. Wenn ich nur wüsste, was aus ihm geworden ist, wo er sich verkrochen hat – ich würde mit Gefährten wie Euch kein Wagnis scheuen, ihn zur Strecke zu bringen.“

„Na ich weiß nicht.“, Thorongal dachte angestrengt über das Gehörte nach. „Vielleicht sollten wir ja erstmal etwas kleiner anfangen. Weißt du, ich habe mich doch mal gemeinsam mit einigen von Euch durch diesen Trolltempel von Hakkar geschlagen. Meine Güte, sah ich danach schlecht aus, so viel Prügel hatte ich lange nich bezogen.“ Der Krieger begann zu überlegen, warum eigentlich ER immer in vorderster Front die Wut der Monster abbekam, und ein wenig Widerstand gegen seine Rolle machte sich bemerkbar. Wenn er es sich recht überlegte, könnte doch mal jemand anders... ?

„Und was war da?“, hakte Sibo nach. „Äh wo?... ach so, bei den Trollen...“, Thorongals Mine hellte sich auf, „da habe ich n schönes Schwert gefunden, schleppte so ein Priester mit sich herum, keine Ahnung was der damit wollte, Mann war das gut. Leuchtet blau, und wenn ich damit richtig zuhaue, kommen da manchmal Blitze raus, boah!“ Er zog das Schwert hervor und ließ es gekonnt durch die Luft wirbeln. Dann verdüsterte sich sein Gesicht: „Aber es ist ziemlich kurz irgendwie. Und schon sehr zerkratzt und schartig. Scharf, aber schartig. Ich denke, bevor wir diesen Prinzen suchen, sollte ich mich um ein neues Schwert kümmern. Oder eine gute Axt, die hat auch was, eine Seite scharf und eine stumpf. Oder ein Streitkolben, oh ja, damit kann man Löcher machen! Obwohl ein scharfer Dolch auch was für sich hat, was Eryk? Aber der is ja noch kürzer... Also vielleicht so ein Zweihandschwert, das is schön lang, so eins wie der Drakkisath haben soll, wenn man Dunkeleisenzwergen glauben kann. Nee, da krieg ich ja noch mehr Dresche, ich brauch schon mein Schild. Hm, also n neues Schild..."

Ein kurzes tiefes Grollen unterbrach den Redeschwall und riss Thorongal aus seinen Gedanken. Mietzi hatte den Kopf gehoben und fixierte den Krieger. „Hast du schon wieder zu viele Anzeigezettel im Auktionshaus von Stormwind gelesen?“, tadelte ihn Fuinmyril. „Wir werden schon was vernünftiges für Dich finden, bis es soweit ist. Aber erstmal haben wir ja noch einige Aufgaben vor uns. Das SI7 vermutet irgendeine Schweinerei in den Östlichen Pestländern, das sollten wir uns mal ansehen. Nach der Geschichte von Eryk und Dorsa hab ich sowieso nicht übel Lust, in den Ländern der Geißel ein wenig aufzuräumen.“ Zustimmendes Gemurmel erhob sich. „Aber bis zum Aufbruch sollten wir noch ein wenig entspannen, uns um die Ausrüstung kümmern, ein wenig Kräuter sammeln für die fehlenden Tränke und die Anwesenheit unserer Freunde genießen. Wer weiß, wann wir wieder mal so zahlreich zusammenkommen.“

Himgi schaute auf: „Das ist mal n Vorschlag! Ich hab hier noch ein paar zwergische Kostbarkeiten in meinem Taupelzsack, lasst uns ein wenig die Traurigkeit der letzten Geschichten runterspülen, bis morgen ist noch ausreichend Zeit, alles in Ordnung zu bringen und nebenbei ein paar Geschichten zum Besten zu geben.“
Als wäre das das Stichwort, löste sich ein wenig von der bedrückten Stimmung auf, und Eryk war der erste, der Himgis Angebot annahm und nach einer vollen Phiole Zwergenbrand „Kharanos Spezial 68 %“ griff.
2.6.07 11:43
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung